9/12/05




American Flag flying upside down as signal of DISTRESS

A note and introduction from Cornet Joyce II

Dear all:

My dear friend Dieter has written the "Governator" of Schizofornia in his native tongue. I have attached Dieter's explanation of his reason for writing the "TERMINATOR" in the man's native tongue.

This letter is like one of Mancus' many letters: powerful, educational, and poignant. I would hope you would take the time to read the English version. I have included, at the risk insulting bandwidth, the German version, because I know of at least one other of our members who is conversant in German. Dieter ends his letter with an observation about "Ahnold's" conversion to the American way that is just damning. Let "Ahnold" respond to it, if he has the "moxie."

As to Dieter's request to place this in the NCA site. It MUST be put on the site. It is every bit as important as Mancus' letters to the Governors of Schizofornia.

Please read it. Many thanks, Dieter.

C. Joyce II


Cornet, my dear friend:

As to my letter to Schwarzenegger, perhaps a small expose of the German mind might help you understand why I wrote to him in the vein in which I did.

You know of course of my personal infatuation with the American people who had entered my life now more than 60 years ago. The experience that an enemy could be gracious and caring was so beyond comprehension that even today, though I know why, my vision of these magnificent warriors that had prompted me to call them knights in shining armor, remains undimmed.

Germany was, as you know, under total occupation. Up north, Cologne where I was born and lived, we had the Belgians and the English. Down south were the French and the Americans, and in the east the Russians. Of these the Americans were the most prominent and that because of their undisputed greatness. And with that came an enormous influence of things American. Movies (John Wayne, Jimmy Steward, Errol Flynn, etc.). Books (Zane Grey) and one of Germany' own, Karl May (pronounced Carl My) who wrote in the first person personal pronoun I about his adventures in the American west, where he hunted Buffaloes and fought Indians, all incredible adventures and mysteries. It exposed me to the wonders of a world, where people lived everywhere with guns strapped to their hips and no one seemed concerned. You cannot begin to understand the poignancy of such a teaching aid, when you come to realize these people were naturally armed while I was not even allowed to have a sling shot. Nothing can demonstrate in more accentuating terms the difference between a free man and a slave and that has given me a most lucid picture of the Second Amendment's true purpose.

It is this upbringing that I presume to also have been a part of Schwarzenegger's upbringing. He is not a German German. He is an Austrian German, but with the same culture and the same language. His German differs from mine in the same way that a Texan's English differs from that of a Californian's. That would be the extent of it. But it is my belief that his exposure to things American may have been similar to mine that has prompted me to write not only to his mind but also to his heart. Whether that has the desired effect, remains to be seen. So far he has not yet responded.

Your friend Dieter



6208 Shadowcreek Dr.
Carmichael, CA 95608
August 16, 2005 

The Honorable Governor Schwarzenegger
State Capital
/> Sacramento, CA 

    Dear Governor Schwarzenegger: 

  Please forgive my imprecise address format. I left Germany long before I could become familiar with the proper etiquette formula. 

Like you I too was not born on these shores, however, unlike you, I came to this then paradise a great many years before you did and for me it was the fulfillment of a beautiful dream and the upholding of a sacred oath I made to honor those who, instead of seeking retribution, sheltered me. 

May 9th, 1945, last day of World War II, fleeing from the Russians, only nine years and nine days old, on the shores of the Elbe River, near the small German town of Tangermünde, I came face to face with Americans, knights in shining armor each and everyone of them, for the first time in my life. Their incredibly gracious and gentle concern for me, a small Nazi, was stirring beyond comprehension and in time, as life began to assume some degree of normalcy, prompted me to reflect on that scintillating character of these people who called themselves Americans and I learned the reason for their greatness - their most eloquent assertion of being a new species of humans. It also was the reason for my coming to America, my yearning to also be called an American, that in 1953 brought me to theses shores. Then America, although severely wounded, was still what she was designed to be by her Founding Fathers – a Republic like no other, the only true republic ever, the Great Republic, and her people then were still sovereign and government still their duly appointed servant. 

So these were a gentle and gracious people, because they were a sovereign people and they were a sovereign people, because of the God-given, not man-given, right to keep and bear arms. The Second Amendment’s real essence, sadly misunderstood, is not hunting, target shooting, or even self-defense. Its true purpose was to assert the American citizen to be a sovereign. Colonist had preferred the word liege. “We are liege, in vassalage to one thing only - in vassalage to justice,” was their resounding proclamation. Justice then was their one and only feudal overlord to whom they had sworn fealty and obeisance and it had made them a people like none other. 

Today, while in many the old sign of greatness can still be seen, in by far the most, however, especially in those to whom the privilege to govern has been granted, is that no longer true. In 1968 the Great Republic was officially declared dead and then replaced with our present form of government – democracy, or a democratic republic if you will, the most horrible form of human government and that not without the natural sign of degeneracy. And it has me weeping. 

As you may have guessed I am now old enough to weigh the possibility that as my life began with an Austrian socialist in charge of its affairs it may also end with an Austrian socialist in charge. With only a few exceptions, I like all your movies, especially your Predator, but I never lost sight of the fact that you are a socialist. The whole world suffers from this aberration, which in some strange and mysterious fashion transforms into legal tender for entrance into heaven. But those of the German kind, with only a few exceptions, seem to be afflicted the most. Know this then that socialism, when foisted on another, is nothing more than legalized plunder. It is no more compassion than robbing a bank to get money for the church is a good deed. 

While I like you as a person as well as a movie actor, I was most apprehensive of your ability to see the American light and, therefore, did not vote for you. But on that strange day, when you gave your acceptance speech, I thought I had occasion to apologize to you for not having given you my voice. You may remember what you said. You used two of the most sacrosanct words for me, when you said: “We are a republic and in a republic the people are sovereign!” Both, republic and sovereign, two enormously euphoric, words coming from the lips of a politician - at the same time! You have since then, however, never used them again and when you signed the law banning the 50-caliber rifle, you joined the ranks of those who have sentenced this once so great country to death. The Second Amendment can never be erased. It is God-given after all. But you helped placing it out of reach for people who once were supreme. 

Please reflect on two of Alexis de Tocqueville’s observations he made, when he toured this land in the mid 1830s and saw the sovereignty of the people reflected here. 
“In America, the principle of the sovereignty of the people is not either barren or concealed, as it is with some other nations; it is recognized by the customs and proclaimed by the laws; it spreads freely, and arrives without impediment at its most remote consequences. If there be a country in the world where the doctrine of the sovereignty of the people can be fairly appreciated, where it can be studied in its application to the affairs of society, and where its dangers and its advantages may be foreseen, that country is assuredly America...” 
And 
“In some countries a power exists which, though it is in a degree foreign to the social body, directs it, and forces it to pursue a certain track. In others the ruling force is divided, being partly within and partly without the ranks of the people. But nothing of the kind is to be seen in the United States; there society governs itself for itself. All power centers in its bosom; and scarcely an individual is to be met with who would venture to conceive, or, still more, to express, the idea of seeking it elsewhere. The nation participates in the making of its laws by the choice of its legislatures, and in the execution of them by the choice of the agents of the executive government; it may almost be said to govern itself, so feeble and so restricted is the share left to the administration, so little do the authorities forget their popular origin and the power from which they emanate...” 
He was still right then, for this is the true face of the American Republic, the Great Republic. But he also saw our lot and saw it clearly, saw the day would come, when we would be “admonished, assessed, authorized, censored, checked, counted, directed, disarmed, dishonored, drilled, exploited, extorted, fined, fleeced, forbidden, harassed, hoaxed, indoctrinated, inspected, licensed, measured, monopolized, numbered, permitted, prevented, rated, refused, regulated, ruled, restricted, robbed, stamped, and taxed to the point of suffocation and desperation”– hardly the signs of a free people. And what I find almost beyond understanding is that despite all this millions still think of themselves as free. This is democracy at its finest. I know, I lived and survived it once before. 

You might find it to be of some interest to learn that the Founding Fathers hated the very word democracy, hated it in fact so much that at one point they actually sought to have it removed from the English language. And they knew that He, Ruler of the universe and foundation of the Great Republic, also hated it and declared it so, when He destroyed the tower on Shinar’s plane. 

But today the word democracy is bandied about at life’s every intersection without even the slightest impediment. Yet there is an underlying sense of apprehension. The inability to resolve the difference between implication and application of democracy has people confused and their sub conscience in disarray. It explains the plunge in your popularity. It is not personal as such, it is simply general, for they had expected from you a change, but now must realize that not only has nothing changed, conditions have worsened and government, their government, is out of their control. The only change in a democracy one can expect is from worse to worst. It explains the total collapse of our societal structure. Any sign of improvement is illusionary and, therefore, only temporary. Can you possibly appreciate the bewilderment of a people, when it seeks to reconcile calling itself free on the one hand, but finding itself in need of requiring permission for every step it wants to take?  

Freedom, Mr. Schwarzenegger, must allow for the right to make free and unencumbered choices and that of necessity includes making the choice to succeed and also the choice to fail. True freedom then is predicated on inequality, not equality and government has forgotten this and sadly so have the people. I made choices to fulfill my dreams. Some, in fact most, remain just that - a dream. But it would never occur to me to hold my neighbor or worse, the world, responsible for my failure and then demand that they give help. I and only I can bear the responsibility for my failures and all my life I made sure that no one was ever burdened by my problems. Simple respect for one’s neighbor cannot require anything less. 

Integrity, virtue, honor, and justice were the hallmark of the Great Republic. Hubris, disgrace, cupidity, and injustice are the hallmark of democracy. These, especially cupidity, are the reason why a democracy must operate with fiat money and that in turn is the reason, why a democracy cannot resolve its fiscal responsibility and will forever be bankrupt.

I do not know to what extent you listen to the wind. But if you do, you should hear the war dogs bark. They are growling and Mars, the man-eater of old, has harnessed his war steeds and alighted his war chariot again. I do not know, when or how that single spark, that single event, will fan the fires of discontent, already flickering, into a crescendo on these shores. It may be that such an event, such a spark, may never come, but then it might and bankruptcy may well be that spark. I know of a great many who are preparing just for that event and all my pleadings not to resort to violence have so far fallen on ears unwilling to hear. 

Should disaster befall this land, once the land of the free and the home of the brave, courtesy of the Second Amendment, then all those who sought to subdue and dominate a free and sovereign people, even under cover of having wanted to just provide safety and security for the elderly and the children - the same words Hitler used - will have to shoulder the responsibility for that destruction. 

Whether peaceful means remain delegated to the regions of impossibility or the Nation be engulfed in upheaval, she will be lost. If her descent into the abyss cannot be arrested and then reversed, she will only become a memory at best and we might as well be resolved to let her continue to meet her destiny with oblivion – a destiny all democracies in time will share like Germany’s Nazi democracy, Russia’s Bolshevik democracy. Italy’s fascist democracy, and Iraq’s Saddam democracy 

May I now humbly suggest that you join me in reacquainting our fellow Americans with their Constitutional heritage of being sovereign by beginning to recapture the meaning of the Great Republic and its implicit assertion that the citizen on these shores is king? Not only will it find you honoring the oath you took to defend the Constitution, it will also be the only meaningful way to improve your sagging popularity. Until then, Mr. Schwarzenegger, may I respectfully, but also regretfully, point out to you that you may be in this country, but that you are not an American! 

  Respectfully,

  Dieter H. Dahmen
Body and Soul American


Now, the letter in Governor Schwarzenegger's native tongue, as the Governor actually received it:

  6208 Shadowcreek Dr.
Carmichael, CA 95608
16. August, 2005 

  Sehr gehrter Gouverneur Schwarzenegger
Staat Kapitol
Sacramento, Ca 95814 

  Sehr geehrter Herr Gouverneur Schwarzenegger! 

  Verzeihen Sie bitte mein ungenaues Adressenformat. Ich hatte Deutschland, lange bevor ich mit dieser Gebrauchsetiquette vertraut werden konnte, verlassen. 

So wie Sie bin auch ich diesen Küsten nicht einheimisch. Jedoch ungleich Ihres Kommens, kam ich in dieses Paradies lange bevor Sie es betraten und für mich war es nicht nur die Erfüllung eines schönen Traumes, sondern auch auch das Halten eines Eides, den ich denen gab, die anstatt mich zu bestrafen, mir gnädig waren. 

Am 9. Mai, 1945, letzter Tag des zweiten Weltkrieges, vor den Russen flüchtent, nur neun Jahre und neun Tage alt, am Strande der Elbe, nahe der Stadt Tangermünde, stand ich zum erstemal in meinem Leben vor Amerikanern, jeder ein Ritter in glänzender Rüstung. Ihre unbeschreiblich gnädige und sanfte Besorgtheit um mein Wohlergehen, um mich, ein junger Nazi, kann mit gewöhnlichen Worten nicht beschrieben werden. Zeitverlauf und das wieder einigermaßen Normalwerden des Lebens waren Anlaß für mich, den krönenden Charakter dieser Menschen, die sich Amerikaner nannten, zu ergründen. So erfaßte ich dann den Grund ihrer Herrlichkeit – ihre höchst eloquente Behauptung, eine neue Menschenrasse zu sein. Dies war auch der Grund für mein nach Amerika kommen, mein Wunsch auch Amerikaner genannt zu werden, der mich 1953 in dieses Land brachte. Damals war Amerika noch das, was die Gründungsväter beabsichtigt hatten – eine Republik wie keine andere, die einzige wahre Republik, die große Republik, und ihr Volk war dann noch souverän und die Regierung immer noch der eingeschworene Diener des Volkes. 

So dies dann war ein edles und gnädiges Volk, weil es souverän war und es war souverän, weil es ein Recht hatte Waffen zu besitzen und Waffen zu tragen - ein Recht vom Schöpfer selbst, nicht vom Menschen, genehmigt! Der eigentliche Zweck der zweiten Verfassungsklausel, leider von fast allen voll und ganz missverstanden, hat nichts mit Jagen, Zielscheibenschießen, und Selbstverteidigung zu tun. Der war einfach die unbestrittene Behauptung zu machen, daß der amerikanische Bürger souverän war. Die Kolonisten zur Zeit des amerikanischen Unabhängigkeitskrieges zogen das Wort liege vor. "Wir sind liege, untertänig nur einem - untertänig der Gerechtigkeit!" war ihre erschallende Verkündigung. Gerechtigkeit, also, war ihr einziger feudaler Oberherr, dem sie Treue und Huldigung geschworen hatten und es hatte sie zu einem Volk erkoren, dessen gleichen es nie gab.

Heute, obwohl man in manchen die einstige Größe noch erkennen kann, ist diese Größe in den meisten jedoch, besonders in denen, denen das Privileg regieren zu dürfen genehmigt wurde, nicht mehr zu erkennen. 1968 wurde die amerikanische Republik offiziell aufgehoben und mit unserer gegenwärtige Regierungsform - die schrecklichste Regierungsform die es gibt, eine Demokratie, eine demokratische Republik genau genommen, ausgetauscht und das nicht ohne die zu erwarteten Naturerscheinung einer Degeneration. Und das bringt mir die Tränen. 

Wie Sie höchstwahrscheinlich erschlossen haben, bin ich jetzt alt genug die Möglichkeit erwägen zu müssen, daß so wie mein Leben mit einem österreichischen Sozialisten in Kontrolle angefangen hat, es ebenso mit einem österreichischen Sozialisten in Kontrolle auch aufhören kann. Mit nur ganz wenigen Ausnahmen, haben mir alle Ihre Filme gefallen, ganz besonders Ihr Predator, aber ich habe es nie überblicken können, daß Sie ein Sozialist sind. Die ganze Welt leidet von dieser Verirrung, die in irgend einer seltsamen und mysteriösen Art in eine geldliche Ablösung für Eintritt in den Himmel abartet. Aber in denen von deutscher Art, mit nur wenigen Ausnahmen, scheint sich diese Verirrung am tiefsten eingenistet zu haben. So, bitte wissen Sie; Sozialismus, wenn einem aufgezwungen, nichts anderes als gesetzlicher Raub ist. Es ist ebenso wenig ein Erbarmen wie Bankraub, um Geld für die Kirsche zu erstehen, eine gute Tat ist.  

Obwohl Sie mir als Mensch angenehm sind und auch als Filmstar, muß ich jedoch tief bezweifeln, daß Sie die Fähigkeit haben, das amerikanische Licht zu sehen und hatte darum auch nicht für Sie gewählt. Aber an dem seltsamen Tage, an dem Sie Ihre Akzeptierrede abgaben, hatte ich momentar geglaubt, Ihnen eine Abbitte schuldig zu sein, Ihnen nicht meine Stimme gegeben zu haben. Vielleicht erinnern Sie sich noch an das was Sie gesagt hatten? Sie nahmen die für mich zwei heiligsten Worte in den Mund, als Sie sagten: "Wir sind eine Republik und in einer Republik ist das Volk souverän!" Beide, Republik und souverän, zwei unheimlich euphorische Worte von den Lippen eines Politikers kommend - und das zur gleichen Zeit. Sie haben seitdem jedoch nicht mehr von diesen Worten Gebrauch gemacht und an dem Tag, an dem Sie dem Gesetz, das Besitz der 50-Kaliber Gewehre gesetzwidrig machte, Ihre Unterschrift zugaben, traten Sie der Reihe bei in der die stehen, die dieses einstmals so schöne Land zu Tode verurteilt haben. Die zweite Verfassungsklausel kann nie gelöscht werden. Sie ist ja letzten Endes vom Allmächtigem selbst genehmigt! Aber Sie haben dazu beigetragen, es dem Volke unzugänglich zu machen, dem selben Volk, das einst den Vorrang hatte. 

Bitte erwägen Sie zwei Wahrnehmungen des Alexis de Tocqueville, die dieser während seines Bereisens dieses Landes in den 1830ziger machte, bezüglich der Souveränität des amerikanischen Volkes. 
"In Amerika ist das Prinzip der Souveränität des Volkes weder kahl noch verborgen so wie es in anderen Ländern der Fall ist; es ist erkennbar in den Sitten und ist mit allen Gesetzen proklamiert; es verbreitet sich ohne Grenzen und erreicht ohne Hindernis selbst die geringsten Konsequenzen. Wenn es ein Land in der Welt gibt, in dem das Doktrin der Souveränität des Volkes ohne Mühe begutachtet werden kann, wo es in allen seinen Anwendungen für die Affären der Gemeinschaft studiert werden kann, und wo seine Gefahren und Vorteile vorausgesehen werden können, dann ist unumstritten Amerika dieses Land..." 
und 

"In manchen Ländern besteht eine Macht, die, obwohl bis zu einem gewissem Grade der Gemeinde fremd ist, ihr Richtung gibt und sie dann dazu zwingt, einem gewissen Plan zu folgen. In anderen Ländern ist die Regierungsmacht geteilt, teilweise innerhalb und teilweise außerhalb der Mitbeteilung des Volkes. Aber nichts dieser Art kann man in den vereinigten Staaten erkennen. Da regiert die Gemeinde sich selbst für sich selbst. Jede Macht ruht in ihrem Busen und kaum kann man einem begegnen, der es noch nicht einmal erwägen würde, zu bedenken oder sogar den Gedanken auszudrücken, diese Macht anderswo zu suchen. Die Nation ist mit der Auswahl aller Gesetzgeber an allen Gesetzerlassungen beteiligt und an allen Gesetzausführungen in dem sie die Vertreter der Verwaltungsbranche der Regierung wählt. Man kann fast sagen die Nation regiert sich selbst. So schwach und so beschränkt ist der Anteil der der Verwaltung gelassen ist und so unwillig vergessen die Behörden ihren Ursprung und daß die Macht vom Volke kommt..."  
Damals hatte de Tocqueville noch Recht, denn was er sah war das wahre Gesicht der amerikanischen Republik, der großen Republik. Aber er sah auch unser Los, sah es deutlich sogar, sah daß der Tag kommen würde, an dem wir,, ermahnt, beurteilt, zugelassen, zensiert, gezügelt, numeriert, dirigiert, entwaffnet, entehrt, gedrillt, ausgenützt, erpreßt, bestraft, geschoren, verboten , belästigt, beschwindelt , indoktriniert, inspektiert, abgemessen , monopolisiert, gezählt, genehmigt, verhindert, abgeschätzt, verweigert,reguliert, beherrscht, beschränkt, beraubt, abgestempelt, erlaubt, und besteuert bis zum Ersticken und zur Verzweiflung “ würden - kaum die Beweise eines freien Volkes. Und was meinem Verständnis entgeht ist, daß Millionen trotz all diesem sich immer noch als frei bekennen wollen. Das ist Demokratie am besten. Ich weiß es, ich habe es einmal mit- und überlebt. 

Es mag Sie vielleicht interessieren zu wissen, daß die Gründungsväter das Wort Demokratie haßten, es so sehr haßten, daß sie einmal sogar versuchten, es dem englischen Wortschatz zu entnehmen. Sie wußten, daß Er, Herrscher des Universums und Fundament der großen Republic, es auch haßte und es so darlegte als Er den Turm auf Shinars Ebene zum Stürzen brachte. 

Heute aber wird das Wort Demokratie in jeder Lebenskreuzung aber auch ohne das geringste Zögern herumgeschleudert. Jedoch da ist ein sanftes Zeichen zur Vorsicht mahnend. Die Unfähigkeit den Unterschied zwischen Bedeutung und Ausdruck einer Demokratie zu erfassen hat die Menschen verwirrt und ihr Unterbewußtsein ins Durcheinander gebracht. Das ist eine Erklärung für den Absturz Ihrer Popularität. Er ist nicht persönlich, er ist ganz einfach symptomatisch, denn das Volk hatte eine Veränderung von Ihnen erwartet, war aber gezwungen erkennen zu müssen, daß nicht nur nichts sich geändert hat, das anstatt die Situation verschlimmert ist und die Regierung, ihre Regierung, kontrollenlos geworden ist. Die einzige Veränderung einer Demokratie ist von schlimm zu noch schlimmer. Das erklärt den totalen Zusammensturz unseres ganzen Kulturkreises. Jede Besserung unterliegt falschen Vorstellungen und ist darum nur vorrübergehend. Können Sie sich vielleicht die Verwirrung vorstellen, der ein Mensch aus gesetzt ist, wenn er es nicht fertig bringt, einen Einklang zu finden sich auf der einen Seite frei zu nennen, aber auf der anderen erkennen muß, für jeden Schritt um Erlaubnis bitten zu müssen? 

Freiheit, Herr Schwarzenegger, muß Raum lassen, freie und unbeschränkte Wahlen treffen zu können und das muß notgedrungerner Weise dann auch die Wahl für Erfolg und Fehlschlag mit einschließen. Richtige Freiheit beruht sich also auf Ungleichheit, nicht Gleichheit, und die Regierung und leider auch das Volk haben das vergessen. Ich habe in meinem ganzen Leben viele Wahlen getroffen, meine Träume zu erfüllen. Manche, sogar die meisten, blieben nur das - ein Traum. Aber es ist mir nie in den Sinn gekommen, meinen Nachbar oder, schlimmer noch, die ganze Welt für meine Fehlschläge verantwortlich zu machen und darum von ihnen Hilfe zu verlangen. Dafür kann ich, und nur ich, die Verantwortung tragen und habe lebenslang mich vergewissert, daß niemand von meinen Problemen belästigt wurde. Einfacher Respekt dem Nachbar gegenüber kann nichts weniger verlangen. 

Integrität, Tugend, Ehre, und Gerechtigkeit waren das Kennzeichen der großen Republik. Unbeschränkte Arroganz, Schande, endlose Gier, und Ungerechtigkeit sind das Kennzeichen einer Demokratie. All diese, besonders Habgier, liefern den Grund warum eine Demokratie nur mit Falschgeld fungieren kann und das wiederum ist der Grund warum eine Demokratie seiner fiskalischen Verantwortung nie nachkommen kann und darum auch ständig bankrott sein wird. 

Ich weis nicht ob Sie jeh dem Wind Ihr Ohr geschenkt haben. Aber sollten Sie einmal die Zeit dazu finden, dann würden Sie die Kriegshunde bellen hören. Sie knurren und Mars, der alte Menschenfresser, hat schon seine Kriedshengste angeschirrt und seinen Streitwagen bestiegen. Ich weis nicht, wann oder wie der eine Funken, das eine Ereignis, die schon flackernden Feuer der Unzufriedenheit zu einem Flammenmeer an diesen Küsten entfachen wird. Es kann sein, daß solch ein Ereignis, solch ein Funke, nie kommt und viele sind davon überzeugt. Aber oft, sehr oft, kommt es anders als man denkt und der Bankrott unser Nation könnte leicht dieser Funken sein. Ich weis von vielen, die auf dieses Ereignis vorbereitet sind und all mein Bitten, keine Gewallt anzuwenden, ist bis jetzt auf Ohren gefallen, die nicht gewollt sind zu hören. 

Sollte Unheil diese Land, einst, Dank der zweiten Verfassungsklausel, das Land der Freien und das Heim der Tapferen, befallen, dann müssen all die, die ständig versucht hatten freie und souveräne Menschen zu unterjochen und zu dominieren, im Namen der Sicherheit für die Alten und die Kinder - die selben Worte die Hitler gebrauchte - die Verantwortung der Zerstörung tragen. 

Ob friedliche Möglichkeiten der Unmöglichkeit überlassen bleiben oder ob die Nation den Flammen ausgesetzt sein wird, wird keinen Unterschied machen; die Nation ist voll und ganz verloren. Wenn ihr Abstieg in den Abgrund nicht gehemmt und rückgängig gemacht werden kann, dann wird sie nur der Erinnerung dienen und es wäre dann das Beste, sie ungestört ihrem Schicksal mit der Vergessenheit entgegengehen zu lassen – ein Schicksal das alle Demokratien geteilt haben und im Laufe der Zeit auch immer teilen werden, genau so wie die deutsche Nazidemokratie, wie die russische Bolschewikdemokratie, wie die italienische Faschistendemokratie, und wie die iraqische Saddamdemokratie. 

Darf ich Sie nun höflich bitten, mir beizutreten, unsere amerikanischen Mitbürger mit ihrer Verfassungserbschaft, souverän zu sein, wieder vertraut zu machen indem Sie sich selbst mit der Urbedeutung der großen Republik und ihrer vorbehaltenen Behauptung der Souveränität des Bürgers an diesen Küsten vertraut machen. Nicht nur würde es Ihrem Eid, die Verfassung diesen Landes zu verteidigen, entsprechen, es wäre auch der einzige Weg Ihrer Popularität wieder neuen Aufschwung zu geben. Bis dann, Herr Schwarzenegger, darf ich rücksichtsvoll, aber auch trauriger Weise, bemerken, daß Sie, obwohl in Amerika, kein Amerikaner sind. 

  Hochachtungsvoll, 

Dieter H. Dahmen
Herz und Seele Amerikaner 



To return to our home page, click: